Geleitwort zur Tagung


GQW-Fachtagung 2015 (Vorwort aus dem Tagungsband)

Der effiziente Einsatz der geeigneten Qualitätsmethode zum richtigen Zeitpunkt hilft exzellente Produkte und Dienst-/Serviceleistungen sicher zu stellen. In Zeiten des angespannten nationalen/internationalen Wettbewerbs, verteilter Wertschöpfungsnetzwerke und sich stetig verkürzenden Entwicklungszeiten stellen sich dem Qualitätsingenieur sowie Fach- und Führungskräften vielfach folgende Fragen:

  •  Sind die bekannten und praxiserprobten Qualitätsmethoden noch die richtigen, um effektiv auf die heutigen Herausforderungen reagieren zu können?
  •  Wie kann präventiv ausgerichtete Qualitätsarbeit bei komplexen Wertschöpfungsnetzwerken noch durch die bekannten Qualitätsmethoden unterstützt werden?
  •  Wie müssen Qualitätsmethoden weiterentwickelt werden, um den zukünftigen Herausforderungen technischer Produkt- und Dienstleistungsentwicklungen gerecht zu werden?
  •  Wie können Qualitätsziele und Ergebnisse mit unterstützendem Einsatz von Qualitätsmethoden noch hinreichend genau erreicht werden?

Vor diesem thematischen Hintergrund findet die Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätswissenschaft (GQW) e.V. in diesem Jahr in Verbindung mit dem 11. Bergischen Qualitätsforum bei der Firma Schaeffler in Wuppertal statt. Im Mittelpunkt stehen Qualitätsmethoden im Diskurs zwischen Wissenschaft und Praxis.
Der vorliegende Tagungsband liefert hierzu Diskussionsbeiträge und umfasst folgende Themenschwerpunkte:

  •  Qualitätssystematiken im Produktentstehungsprozess und Produktlebenszyklus bei technisch komplexen Produkten,
  •  Qualitätsparameter und -methoden in der Land- und Ernährungswirtschaft,
  •  Vom "Mechanismus" zur Inspiration im Dienstleistungs-Design,
  •  Methoden im Warranty- und Zuverlässigkeitsmanagement sowie
  •  Requirements Engineering und Qualitätsmethoden.

Die Gesellschaft für Qualitätswissenschaft setzt hiermit wichtige Impulse zur Diskussion um die Entwicklung von heutigen und zukünftigen Qualitätsmethoden und deren Einsatz im praktischen Umfeld.
Bei der Begutachtung der Beiträge unterstützten uns dankenswerter Weise Frau Prof. Petersen und die Herren Professoren Hausotte, Jochem, Refflinghaus, Schmitt, Theuvsen und Woll. Unser besonderer Dank gilt der Firma Schaeffler, die uns als Gastgeber hervorragend unterstützte sowie den vielen Sponsoren und dem gesamten Organisationsteam, welches ausgezeichnet arbeitete.

Wuppertal, im Februar 2015

Prof. Dr.-Ing. Stefan Bracke

Dr.-Ing. Michel Mamrot

Prof. Dr.-Ing. habil. Petra Winzer